Das Gremium der Sprecherinnen und Sprecher besteht aus neun gleichberechtigten Personen, die bei der Gründungsversammlung am 19. August 2018 gewählt wurden. Die Sprecherinnen und Sprecher treffen sich ungefähr monatlich, behandeln die laufende Arbeit und beraten und entscheiden über Grundausrichtung, Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit.

Barbara Carvalho

Darstellende Kunst

Barbara Carvalho ist Schauspielerin, Performerin, Dozentin für Theater und Tanz. Seit 2010 arbeitet sie in Frankfurt/Main und ist Teil des Kollektivs antagon TheaterAKTion. Zuvor hat sie an der Föderalen Universität von Bahia in Brasilien ein Theaterpädagogikstudium absolviert, seit 2018 studiert sie im M.A. Choreographie und Performance an dem Institut für angewandte Theaterwissenschaften in Gießen.

Sie entwickelt pädagogische und künstlerische Projekte mit afro/brasilianischem und zeitgenössischem Tanz, Performance, Stelzen und physischem Theater, meist im öffentlichen Raum in Zusammenarbeit mit Protagon e.V - Freunde und Förderer freier Theateraktion. Dabei arbeitet sie auf der Basis von Körpertheater, Feministischem Theater der Unterdrückten (nach Barbara Santos und Augusto Boal), und der Herstellung und der Verwendung von Theatermasken, Körperbewusstsein und Körpererziehung. Als Dozentin war sie an der Frankfurt University of Applied Sciences und an der Hochschule Heidelberg tätig.

Seit neun Jahren ist sie zudem Koordinatorin des soziokulturellen brasilianisch-deutschen Austauschprojektes „Escuna Criativa“ und ist Kuratorin des künstlerischen Programmteams von Sommerwerft - Internationales Theater Festival am Fluss. Seit zwei Jahren leitet sie das Internationale Frauen*Theater-Festival in Frankfurt/M.

http://www.antagon.de http://escunacriativa.com.br http://protagon.net http://sommerwerft.de http://www.iftf-frankfurt.com

Jan Deck

Darstellende Kunst

Jan Deck ist Politikwissenschaftler, lebt in Frankfurt/Main und arbeitet als freier Dramaturg, Regisseur und Kurator. Gemeinsam mit Katja Kämmerer kreiert er als profikollektion Performances am Schnittpunkt verschiedener Medien. In den letzten Jahren interessiert sich das Performance-Label schwerpunktmäßig für die Erforschung historischer und politischer Orte.

Beim postmigrantischen Theaterensemble theaterperipherie entwickelt er gemeinsam mit Regisseurin Ute Bansemir als Dramaturg und Co-Autor überwiegend Rechercheprojekte mit Nicht-Profis. Dramaturg war er auch für Produktionen u.a. in Berlin, Wien, München oder Stuttgart.

Seit 2005 arbeitet er für den hessischen Landesverband laPROF und ist Mitglied verschiedener Juries und Beiräte, kuratiert Tagungen, Festivals und Labore. Als Herausgeber und Autor beschäftigt er sich mit verschiedenen Aspekten von Kunst und Gesellschaft, u.a. bei Paradoxien des Zuschauens und Politisch Theater machen (beides Hg. mit Angelika Sieburg) und Stop teaching! (Hg. mit Patrick Primavesi). Als Mentor und Dozent war er u.a. an der ZHDK Zürich, der ATW Gießen und bei DasArts School on temporary performance in Amsterdam tätig.

Sylvia Demgenski

Musik

Sylvia Demgenski ist freie Cellistin in Frankfurt am Main. Sie ist verfolgt verschiedene solistische und kammermusikalische Projekte. Ihr Studium hat sie an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof.in Xenia Jankovic und an der Universität Mozarteum bei Prof. Enrico Bronzi absolviert und dabei neben einem Master of Arts sowohl ein künstlerisches als auch ein instrumentalpädagogisches Diplom erworben. Neben ihrer Tätigkeit als Cellistin in der Kammerphilharmonie Frankfurt ist sie für das Orchester auch auf organisatorischer Ebene tätig. Sie spielt regelmäßig mit ihrem Klarinettentrio „Perun Trio“ und tritt mit der Pianistin Despina Apostolou als Duopartnerin auf. Ihr besonderes Interesse gilt außerdem der historischen Auführungspraais. Sie studiert derzeit in der Klasse von Prof. Kristin von der Goltz Barockcello an der HfMDK Frankfurt. Außerdem unterrichtet sie an der Musikschule Frankfurt und im KulturRaumKronberg.

Jos Diegel

Bildende Kunst / Film

Jos Diegel spielt, unterhält und beschäftigt sich mit gesellschafts-politischen und normativ-narrativen Strukturen und begreift seine fröhliche, a-disziplinäre Experimentalwissenschaft im Verhandeln und Konstruieren von Situationen mit den Mitteln Videokunst, Film, Installation, Malerei, Performance und Theater.

Seine Arbeiten, Filme und Projekte wurden u.a. präsentiert im Rahmen des Lichter Filmfest Frankfurt International, des DokFest Kassel, der Berlinale, des Video Art Fest Athen, des Court Métrages Clermont Ferrand, des Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte, der Arse Elektronika San Francisco und der Videonale (Bonn), sowie im im Deutschen Filmmuseum (Frankfurt), Kunstverein Lola Montez (Frankfurt), Galerie Greulich (Frankfurt), Galerie Söffing (Frankfurt), Galerie 5020 (Salzburg), Galerie Art von Frei (Berlin), Galerie Younique (Paris), in Xin Dan Wei, (Shanghai) und im Center for contemporary Art (Plovdiv). Er war beteiligt an Theaterprojekten am Schauspiel Frankfurt, am Theater Augsburg, am Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr, Landungsbrücken Frankfurt, am Mousonturm Frankfurt, im Studio Naxos und am Theater Gessnerallee Zürich und arbeitete mit den Gruppen arty chock, neue Dringlichkeit, Gruppe Videoquark, Freien Bühne Jena e.V. Er arbeitet auf regelmäßiger Basis zusammen mit new Generation wrestling in Frankfurt und produziert Veranstaltungen im Kontext Wrestling und Performance/Theater. Mit Clarissa Seidel bildet er das das Performance Duo SEIDIEGEL. Jos Diegel ist im im Team des Videokunst Festival, VKunst in Frankfurt und Mitbegründer und Kurator der Plattform für Videokunst, Projektraum LS43 in Berlin.

www.josdiegel.de www.youtube.com/jottohhess

Caroline Jahns

Musik

Caroline Jahns begeistert als Sopranistin die Liebhaber des klassischen Liedes mit feinfühliger Interpretation und wohlklingendem Charme.

Die belgisch-deutsche Konzertsängerin widmet sich mit besonderer Vorliebe den im 19. und 20. Jahrhundert aufkommenden Gattungen - dem Deutschen Lied, der Berliner Operette, der Melodie Française und dem Chanson. Hier arbeitet sie mit renommierten Künstlern des deutschen und europäischen Konzertlebens wie James Pearson, Daniel Blumenthal und Hedayet Jonas Djeddikar zusammen. Engagements führen sie regelmäßig in das europäische Ausland nach Brüssel, Basel, Maastricht und Wien. Im Januar 2018 ist in Zusammenarbeit mit dem Pianisten Hedayet Jonas Djeddikar eine CD mit Ersteinspielungen der Lieder von Johann Vesque von Püttlingen bei Thorofon erschienen.

Ihre Ausbildung erhielt sie zunächst an der Musikhochschule Detmold bei Peter Ziethen, bei Johannes-Michael Blume an der Züricher Hochschule der Künste und im Anschluss am Lichtenberger Institut für angewandte Stimmphysiologie bei Johanna Rohmert. Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Thomas Quasthoff und Alexandra von der Weth ergänzten ihre Ausbildung. Geleitet von einer tiefen Faszination für die Schönheit von Stimmen arbeitet Caroline Jahns neben ihrer Konzerttätigkeit außerdem als staatlich diplomierte Gesangs- und Stimmpädagogin.

Katja Kämmerer

Bildende Kunst

Katja Kämmerer arbeitet im Bereich Performance, Performance-Installation, skulpturale Installation, Montage und Collage. Sie verfolgt eine konzeptbezogene offene Arbeitsweise. Temporäre Stabilität nennt sie ein widerkehrendes Thema. In diversen Kollaborationen lotet sie Formen des kollektiven Arbeitens aus. Mit dem mitgründeten Performance-Label profikollektion spezialisiert sie sich über biografische auf ortsspezifische Projekte an der Verbindung zwischen Darstellender und Bildender Kunst, sowie der projektbezogenen spartenübergreifenden Zusammenarbeit.

Webpräsenz Katja Kämmerer.

Birgit Lehmann

Film

Haike Rausch

Bildende Kunst

Haike Rausch lebt und arbeitet in Frankfurt als bildende Künstlerin, Gestalterin, Kulturarbeiterin und zeitweise als Kuratorin.

Gemeinsam mit Torsten Grosch gründete sie vor über 20 Jahren 431art. Als Künstlerduo arbeiten sie konzeptuell und interdisziplinär mit einem medialen Cross-over. Ihr bekanntestes Projekt ist botanoadopt®, das den den Bogen vom Artensterben zur Fensterbank spannt und Pflanzen an Adoptiveltern vermittelt. In Frankfurt waren sie darüber hinaus vor allem mit Lichtinstallationen, nächtlichen Expeditionen im öffentlichen Raum, Adoptionsbüros für Pflanzen oder multimedialen Performanceprojekten mit Jugendlichen aktiv.

Die Arbeiten von 431art sind Bestandteil namhafter Sammlungen und waren auf internationalen Konferenzen vertreten. (RUHR 2010 Dortmund / DRHA London, 2010 / ISEA Istanbul, 2011 / Nachhaltigkeitskonferenz im Museum für Moderne Kunst Zagreb, SPVH Zagreb, 2013 / Garden Utopias, Darmstadt, 2017 / Klimakonferenz Offenbach, 2017).

Mit Torsten Grosch gründete sie 2008 den Kunstverein quersumme8 e.V. Haike Rausch ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund, sowie der AGD und ausgebildet als Diplom Designerin.

Oliver Utis

Darstellende Kunst

Oliver Utis lebt und arbeitet in Frankfurt am Main als Grafikdesigner und Theaterschaffender. Zuletzt als Regisseur tätig in: „Frankfurter Botschaft: Frankfurts Wiederbeseelung“ (2018), „Showcase Nr. 5: Bosheit“ (2017), „Eröffnung der Frankfurter Botschaft“ (2016) und „Elvis in Bad Nauheim“ (2016). Seit 2013 zusammen mit der Choreographin Jungyeon Kim und wechselnden Beteiligten regelmäßiges Forschen und Experimentieren zu Theaterformen und Komposition in der „Forschungsgruppe Performance“. Oliver Utis liebt die Arbeit mit Scores auf der Bühne, hier ist eine Auswahl.